Introduction: Relevant positions

Last time, we had a closer look at the general raiding environment. Today, we will examine which relevant positions are available in such a raiding business. At first, we can differentiate between three main categories: Leading position, support position and member position.

Leading position: This position is in charge of the whole group. Everything is based on the decisions of a leader. The leader has the last word in difficult situations and is in most cases responsible for the success of the whole group. The leader has to create an environment where all the members of the group feel welcome, challenged to perform at their best and even improve themselves. Unfortunately this includes also the task of kicking bad members.
The leading role itself can be seperated into two positions: Guildleader and raidleader. Often, these two positions are handled by only one person.

  • The guildleader is in charge for the guild-management. This includes everything related towards the guild like managing the member ranks and the guildbank.
  • The raidleader is in charge for everything related to a certain raid. This includes: managing all the member, making up strategies for the current raid progress, inviting new members and finding solutions for the loot distribution.

Support position / officer: The main purpose of this position is to take charge of some duties of the leader. This could be the position of a second leader, recruiting officer or class / role leader. Every job a raidleader has to do, could create a support position as well. This often happens when the leader can’t handle every job all the time.
As a supporter you’re some kind of leader as well, but you’re only responsible for your specific task given by your leader.

Member position: This is – if you believe it or not – the most important position in the whole raiding environment. Every raid has about one to two leaders, maybe some supporting officers. These management roles are only a few members compared to a whole raid, where (e.g. in WoW 10 oder 25 men) the mass is coming from the member position. If you don’t have enough members, you’re not able to raid. If your members don’t feel welcome, they won’t follow you … and by this, you’re again not able to raid.

In this case: Think wisely about all your decisions. If you’re loosing your members, you can destroy your raid. Without your members, you can’t do anything.

Relevant positions – Roundup

A raid (or a guild) has three main position categories: Leader, support / officer and member. The leader is in charge of the whole raid, the support / officer is only in charge of a certain task. Member is the most valuable position – without enough members, a raid won’t exist.

In general, I also like to answer user – in this case your (!) – questions. So, if you’ve a question about the whole topic of raid-management, just write me an e-mail (questions[at] and I’ll do my very best to answer them.

Let the Games begin!

Yesterday I finished and submitted my last essay. From now on, I’m free to work on my master thesis. I’ve got already some literature, which I’ve collected during the last weeks. The first thing I’m up to is find and write some definitions I need to explain and to describe, what’s the current situation in my field of research.

Let the Games begin!

Introduction: Core concept of a raid

Let’s start at the beginning. What is a raid in a MMORPG environment? A raid can be described as a group of people playing together with the same aim – mostly fighting against a boss in a raid instance.
A „group of people“ could be as well described as a team and „together“ evokes some kind of cooperation and collaboration. Basically we now have two main facts: teamwork and cooperation.

The next important point is caused by the game design itself: To go on a raid, you need a particular amount of people online at the same time. If there is only one player missing, you probably won’t be successful. Everybody in a raid is dependent on the other member. This is our third main fact: reliability.

Teamwork, cooperation and reliability – what do these three words evoke?

  • Teamwork needs some kind of coordination and communication. A team is only pulling together if they are working in a coordinated way. So somebody has to coordinate the team members by giving them a common aim to achieve. This is in addition our first indication why some sort of management or leadership is needed. By coordinating the team, the leader often needs to write out some groundrules which are applying to everybody in the raid.
    Communication is very important as well because everbody needs to know what all the other team member are doing. Without communication, nobody knows what to do. Coordination would be impossible because nothing can be coordinated without a particular knowledge. A raid wouldn’t work without any communication. In this case every member should have the ability to communicate.
  • Cooperation is also based on the communication. You can only cooperate if you’re knowing what the others are doing and what you’re supposed to do. Cooperation is also meaning that every member has to have the ability to compromise. You shouldn’t be selfish in a raiding environment because the success of the whole team is important. If the team is successful, everybody will achieve their personal aims too.
  • Finally every raid member needs to be reliable. All the communication and coordination wouldn’t work out well if the team couldn’t rely on particular raid members. The reliability has a broad bandwidth: It goes from being online at raiding-times to the improvement of the own playstyle to enhance the whole raid by doing a better job.

Core concept of a raid – Roundup

A raid in a MMORPG environment is composed of players who are communicative, reliable and are able to compromise. These players are working together in a coordinated way to achieve things they can’t achieve alone.

In general, I also like to answer user – in this case your (!) – questions. So, if you’ve a question about the whole topic of raid-management, just write me an e-mail (questions[at] and I’ll do my very best to answer them.

Raid-Management – The new category

And here we go! I’m proud to introduce my new category: „Raid-Management„. In this particular category I like to present some methods of how to successfully manage a raid in MMORPGs.

The first part will be about the general concept of raid-management. What are the most important principles, what is exactly a raid, which positions are available and why is some management needed. The next step will be about the possible positions and the duties of the particular position.
After this introduction part, I’ll take a closer look at the raid-management itself. All the important things you need to know to successfully manage a raid. In this main part of the raid-management category I’ll present also some examples of how you can motivate your fellow raid members.
The next and probably last part will be about the huge topic of problem solving. How you can approach some problems and what tools do you have to get rid of them.

Generally speaking raid-leading isn’t so much different from leading a team in a business environment. It’s even maybe a little bit harder because the raiding happens in the sparetime. Raiding should be fun! This important fact should be kept in mind by leading a raid: all the decisions taken by the raidleader should at first enhance the fun factor for the whole raid.

If you’re following these guidelines you’ll achieve to be a good leader. But you can achieve even more: these presented concepts, principles and methods can be applied to your daily life as well. If you do so, I believe you can solve problems in a better way.

In general, I also like to answer user – in this case your (!) – questions. So, if you’ve a question about the whole topic of raid-management, just write me an e-mail (questions[at] and I’ll do my very best to answer them.

Peel banana first, eat second.

There isn’t much to say – so I decided to present some pictures of my recent MoP Beta experience instead!
At first, I had a closer look at the new talent system and tried some skills on a dummy. Btw, the „fun“ glyphs are really fun! I like this new concept.
After this I switched to my Pandaren Monk and explored the starting zone. I really enjoyed the story in this area. The only thing I missed: There isn’t a quest related to the brewmaster skills of the Pandaren.

Beta: Primary Specialization Screen

Beta: Primary Specialization Screen

Beta: Talent Screen

Beta: Talent Screen

Beta: Glyphs Screen

Beta: Glyphs Screen

Beta: Huo - Ancient Spirit of Fire

Beta: Huo – Ancient Spirit of Fire

Beta: Crossing a bridge

Beta: Crossing a bridge

Beta: On the road

Beta: On the road

Beta: "Peel banana first, eat second."

Beta: „Peel banana first, eat second.“

Beta: In the air

Beta: In the air

Veröffentlicht unter Gaming

Weiterentwicklung und MoP Beta!

Die Webseite entwickelt sich stetig weiter. Ich freue mich auch immer über neue Anregungen bzw. versuche Kritiken und Bewertungen von Besuchern umzusetzen. Erst kürzlich habe ich das Einstiegsmenu übersichtlicher gestaltet, damit weniger Irritation beim ersten Besuch von auftritt.

Der nächste große Schritt ist bereits in Planung: Es wird in Kürze einen neue Kategorie in diesem Blog entstehen, die nach und nach auch auf die Hauptseite übertragen wird, sobald sich genügend Informationen angesammelt haben. Ich freu mich schon darauf und hoffe, dass es großen Anklang finden wird!

Die nächste Neuerung, die damit in Zusammenhang steht: Mit der neuen Kategorie werde ich beginnen, den Blog (größtenteils) auf Englisch zu führen, um eine breitere Interessensgruppe ansprechen zu können. Ich hoffe auch dieses neue Feature wird Anklang finden.

Nun bleibt nur noch eines zu erwähnen: Mists of Pandaria Beta!!!
Auch Berichte aus der Beta des sich in der Entwicklung befindlichen neuen Addons zu World of Warcraft werden hier zu finden sein. Vorbeischauen lohnt also immer!

Willkommen in der MoP Beta

Willkommen in der MoP Beta

Berichterstattung zur MoP Press Tour

Die Berichterstattung über die Mists of Pandaria Press Tour hat eine Informationsflut auf den beteiligten Webseiten ausgelöst. Sämtliche Neuerungen wurden in allen bekannt gewordenen Details auf großen Community- und Fan-Seiten von World of Warcraft veröffentlicht.

Bereits im Vorfeld haben Vertreter von Community-Webseiten auf Twitter auf die eigene Masse an vorbereiteten Informationen verwiesen.

Twitter Nachrichten von MMO-Champion und Wowhead

Twitter Nachrichten von MMO-Champion und Wowhead

Im Folgenden soll die Berichterstattung anhand von MMO-Champion, Wowhead und Tankspot betrachtet werden.

MMO-Champion und Wowhead haben dabei eine komplette Bandbreite an Medien für die Präsentation abgedeckt: Auflistungen sämtlicher bekanntgegebener Neuerungen, Screenshots, Ingame-Videos sowie Interview-Videos und Abschriften der Interviews.

Während des Events bekamen die Teilnehmer die Gelegenheit, individuelle Einzelinterviews mit den Entwicklern zu führen. Je nach den gestellten Fragen bekamen einige Webseiten exklusives Material, das anderen Webseiten fehlte. Zur Vervollständigung der Informationen übernahm MMO-Champion nach der Veröffentlichung der eigenen Inhalte auch die Ergebnisse von anderen Webseiten.
Einem ähnlichem Prinzip folgte auch Wowhead mit einer Sammlung sämtlicher Interviews, die während der Press Tour geführt wurden.

Bei Tankspot, einer weiteren WoW Fanseite, die wie Wowhead zum ZAM Network gehört, wurden nicht nochmals im großen Stil sämtliche Informationen aufgeführt, sondern auf die Berichterstattung der Partnerseite Wowhead verwiesen. Tankspot hat dafür mit der eigenen wöchenlichen Show „The Weekly Marmot“ angefangen, erste große Neuerungen der Press Tour näher im Detail zu betrachten und über die genaue Umsetzung zu spekulieren. Damit hebt sich Tankspot von den anderen Webseiten ab, dass sie Abseits der Press Tour nochmals komplett eigene Inhalte kreiert hatten.

Das Besondere an dieser Berichterstattung liegt in der Tatsache, dass es sich allein um das neue Addon zu World of Warcraft handelt. Das große Interesse an den aufkommenden Neuerungen in Azerotz hat innerhalb weniger Tage eine enorme Produktion von Inhalten hervorgerufen. Dabei wurde vor allem auch gemeinsam zwischen verschiedenen Webseiten gearbeitet, um den Interessenten ein möglichst vollkommendes Bild präsentieren zu können.

Es ist grandios zu betrachten, welche Motivation durch virtuelle Welten generiert werden kann. Gaming verbindet die Welt.

Literaturverwaltung – Citavi

Für meine sich aktuell noch in der Bearbeitung befindliche Seminararbeit habe ich zum ersten Mal Citavi ausprobiert, um mir auch unter Realbedingungen einen Eindruck verschaffen zu können.

Am Anfang nervt es einen …

Zu Beginn fand ich das Programm relativ umständlich, da, abgesehen von der Importfunktion über Bibliotheken, Google Scholar und andere Datenbanken, eigentlich jede Information über diverse Masken eingetragen werden musste. Dies fiel mir besonders negativ bei neuen wörtlichen Zitaten auf, da das dazugehörige Interface sehr umständlich designt ist – so verschlägt es einen teilweise beim Drücken der Tab-Taste nicht direkt in der nächste Feld, sondern springt erst zu einem weiteren (unwichtigen) Menu.

Beim Importieren von neuer Literatur und dem Verweisen auf lokal abgelegte pdf-Dateien möchte Citavi auch immer gern eine Kopie dieser Datei anfertigen und im Ordner des aktuellen Projekts ablegen. Warum unbedingt zwangsweise Redundanzen herbeiführen? Zusätzlich hat sich das Programm es auch nicht merken wollen, dass ich gern nur lokal auf eine Datei verweisen möchte, anstatt eine Extra-Kopie im Projektverzeichnis zu haben. Also jedes Mal noch einen Arbeitsschritt mehr, der eigentlich einen eher behindert, wenn es eigentlich um das Lesen der Literatur gehen sollte.

… später wird es durchaus nützlich

Nach längerer Zeit der Literaturrecherche stellten sich über Citavi aber auch erste Annehmlichkeiten ein. Durch die Literaturanzeige wurden sämtliche Texte in einem Fenster angezeigt und konnten über einen Mausklick untersucht werden. Zu den jeweiligen Werken waren über dieses Menu auch schnell die bereits eingefügten Zitate zu finden, die sich über Kategorien sortieren ließen.

Neben der eigentlichen Literaturverwaltung bietet Citavi auch eine Wissens-Verwaltung an, die eine Sortierung der Zitate über Kategorien durchführt. Damit ließen sich letztendlich alle Zitate, die zu einem Thema passten, zentral und einfach verwalten. Durch die Sortierung war es am Ende auch leichter beim Schreiben der eigentlichen Seminararbeit relevante Informationen wiederzufinden, ohne all zu lange in den eigenen Aufzeichnungen suchen zu müssen – „wer hatte das denn nun schon wieder gesagt … ?“.

Die Importfunktionen für die eigene Arbeit – also das Einfügen von Literaturangaben – fand ich weniger hilfreich. Zumal einige über Datenbanken importierte Angaben zu den Literaturen fehlerhaft waren und nochmal einzeln überprüft werden mussten. Da ging letztendlich das eigene Schreiben gefühlt schneller von der Hand.


Abschließend ist mein Eindruck von dem Programm relativ zwiegespalten. Auf der einen Seite finde ich gerade die zusätzliche Zitatverwaltung super – bzw. es war das Hauptargument, das mich letztendlich bei Citavi bleiben lies, da parallel dazu ausprobierte Literaturverwaltungen – wie z.B. Bibus – lediglich nur die Angaben zu der Literatur aufgenommen, aber keine Zitate verwaltet haben.
Auf der anderen Seite fand ich Citavi teilweise umständlich bis hinderlich im Rechercheprozess, da es gerade in der Menusteuerung schlecht umgesetzt ist. Ein weiterer Negativpunkt ist die Tatsache, dass es lediglich unter Windows funktioniert und ich auch sehr gerne mit Linux arbeite.
Während des Schreibens diente es mir primär als Zitatdatenbank und war für diese Aufgabe auch entsprechend gut zu verwenden, da es dabei zum Glück nur Inhalte anzeigen brauchte.

Da ich bis jetzt noch keine gute Zitatdatenbank gefunden habe, die eigentlich nur den Zweck einer reinen Zitatverwaltung mit Quellenangaben erfüllt und dabei plattformübergreifend funktioniert, werde ich wohl bei dem kleineren Übel bleiben und mich weiterhin mit Citavi abgeben. Eventuell wage ich noch einen Abstecher und probier das plattformübergreifende Synapsen aus – wobei das Programm, wenn ich es richtig interpretiert habe, mir keine Komplettübersicht an meinen Zitaten bietet.

Falls jemand eine tolle Zitatverwaltung kennt, bitte sagt sie mir weiter! Ich helfe auch gerne als Beta-Tester für so ein Projekt, falls jemand so ein Programm entwickeln möchte.

Diablo 3 Erscheinungstermin und SWTOR Weekend Trial Pass

An diesem Wochenende war, abgesehen von der Blizzard Press Tour, noch einiges andere los:

Diablo 3 Erscheinungstermin bekannt gegeben

Ok, meine erste Info hat doch wieder mit Blizzard zu tun: Das langerwartete Diablo 3 hat nun endlich einen finalen Erscheinungstermin – der 15. Mai 2012! Interessant im Zusammenhang mit der Veröffentlichung ist die Tatsache, dass nach der Pressemitteilung von Blizzard über 1 Million Nutzer von World of Warcraft den Jahrespass in Anspruch genommen haben. Dabei bekommen die Nutzer Diablo 3 gratis für ein Jahresabonnement von World of Warcraft.

SWTOR Weekend Trial Pass

Dieses Wochenende war es vom 15. März 6 Uhr (CET) bis zum 19. März 8 Uhr (CET) möglich, eine Testaccount für StarWars: The Old Republic (SWTOR) zu erstellen und das Spiel im Anschluss herunterzuladen. Nach der Installation wurde einem die Möglichkeit geboten, die ersten Gebiete innerhalb des MMORPGs zu erkunden und eine maximale Charakterstufe von 15 zu erreichen.

Mein SWTOR Avatar

SWTOR Avatar

Die Zeit, die ich bis zur Maximalstufe des Trialaccounts in SWTOR verbrachte machte mir durchweg Spaß. Durch sehr gut vertonte – ich spielte die englische Version – Videosequenzen wurde jede Quest vorgestellt. Während der Videos ließen sich die Dialoge zu einem gewissen Grad beeinflussen und gaben des öfteren auch die Möglichkeit zu verschiedenen Handlungsoptionen, die das Spielgeschehen dadurch weitaus spannender gestalteten, als beim Hauptkonkurrenten WoW. Die Regionen, die ich besuchte wirkten organisch und gut inszeniert.

SWTOR Dormund Kaas

SWTOR Dormund Kaas

Andere Mitspieler habe ich im Allgemeinen sehr selten gesehen und war auch stark überrascht, wie leer zentrale Gebiete wie die Stadt „Dromund Kaas“ oder „Imperial Fleet“ waren. Auch im allgemeinen Chat habe ich nur sehr selten Nachrichten gelesen. Allerdings kann das unter Umständen an der Wahl meines Servers gelegen haben.
Als ich plötzlich die 15. Stufe erreichte, war ich schon fast etwas enttäuscht, dass das Abenteuer in der StarWars Umgebung schon zu Ende ist.
Ich habe in der Zeit keine Erfahrung mit anderen Mitspielern gesammelt, noch habe ich einen Einblick erhalten wie das Endgame abläuft. Von daher kann ich keine allgemeine Beurteilung als Fazit abgeben – würde aber sagen, dass zumindest die ersten 15 Charakterstufen sowohl von Einsteigern als auch Hardcore Spielern als gutes Erlebnis empfunden werden.

SWTOR Maximales Level erreicht

SWTOR Maximales Level erreicht

Veröffentlicht unter Gaming

Blizzards Mist of Pandaria Press Tour

Vom 13. bis 15. März stellte Blizzard auf ihrer hauseigenen Press Tour den aktuellen Entwicklungsstand des nächsten großen Addons „Mists of Pandaria“ zu World of Warcraft vor. Die Press-Tour fand allerdings nur für ausgewählte Vertreter statt. Bevor morgen das Non-Disclosure Agreement (NDA) aufgehoben wird und die Neuigkeiten auf vertretenen News-Portalen erscheinen, möchte ich einige Überlegungen zu diesem Event anstellen.

Am 1. Februar 2012 wurde die Blizzard Mist of Pandara Press Tour angekündigt:

A Break in the Mists: Alert the Press!

Since the announcement of World of Warcraft: Mists of Pandaria at BlizzCon 2011, we’ve been hard at work on all of the new game features, environments, dungeons, and other content that awaits adventurers. Today, we’re inviting members of the press worldwide to get an updated sneak peek and some hands-on time with the latest version of World of Warcraft’s fourth expansion at an event taking place March 13 – 15.

If you want to know more about what lies hidden within the mists of Pandaria, wait for the season’s end….

Zusätzlich unterliegen alle Teilnehmer an der Press Tour dem NDA, das erst am 19. März aufgehoben wird.

The press event occurs over several days. This allows us to schedule developer interviews (with press and fansites) as well as give everyone we invite the time to get on our demo stations, talk with the developers, and (more importantly) process the information they learn so they can post it in a way that they are happy with. While we could just tell people they’re free to start posting as soon as they get in and see things, it puts pressure on them to do just that, and many media outlets appreciate having some time to craft their stories. It also makes it unfair to other media outlets and fansites that aren’t scheduled to attend the event until the second or third day.

In short, it’s not as easy as opening the doors and saying, „Here you go everyone!“ These events take a lot of planning not only for us, but for those we invite to attend, and we want to make sure that we give everyone the best opportunity possible to get everything they can out of the event.

Nethaera, Blizzard

Es ist durchaus nachvollziehbar, dass Blizzard die neuesten Entwicklungen gern mit der Öffentlichkeit teilen möchte, um somit auch neue Aufmerksamkeit für die Weiterentwicklung der World of Warcraft Marke zu erregen. Allerdings ist die Art und Weise für das Unternehmen relativ überraschend: Blizzard ist in Sachen Marketing und Präsentation sehr gut aufgestellt und schafft es, wie zum Beispiel mit der Blizzcon, sich brilliant in Szene zu setzen und gekonnt Informationen an die Öffentlichkeit zu verteilen. Ebenso ist Blizzard mit Auftritten auf sämtlichen relevanten Events wie CeBit, GamesCom, Game Developers Conference, etc. vertreten.

In diesem Fall lädt Blizzard jedoch nur ausgewählte Vertreter ein, um unter Verschlossenheit die Neuerungen zu präsentieren. Dem „normalen“ Nutzer von Blizzards Angeboten wie im Falle von „Mists of Pandaria“ World of Warcraft fallen bei diesem Vorgehen sicherlich keine großen Unterschiede auf, da die meisten Nachrichten über neue Entwicklungen über Community- und News-Portale wie MMO-Champion und Manaflask entsprechend am Montag nach Aufhebung des NDA gelesen werden.

Ein Grund für diese Strategie könnte, wie in der Aussage von Nethaera beschrieben, in der Tatsache liegen, dass Newsportale die Neuigkeiten in der Form präsentieren können sollen, wie es ihnen am ehesten gefällt. Allerdings widerspricht diese Überlegung der Tatsache, dass sich Blizzard auch direkt an die komplette Community wenden hätte können. Die auf diesem Wege bekannt gegebenen Informationen hätten letztendlich auch von Newsportalen entsprechend aufbereitet werden können.

Einleuchtender erscheint hingegen die Überlegung, dass Blizzard sich gern bei News-Portalen und großen Fan-Seiten für den langjährigen Support bedanken möchte und dementsprechend die Presse mit diesen exklusiven Tagen der Press Tour belohnen möchte.

Eine eindeutige Erklärung für die Strategie habe ich leider bis jetzt noch nicht entdeckt. Obwohl es im Endeffekt nur auf wenige Tage Unterschied hinausläuft und sicherlich auch keine Informationen verloren gehen, muss ich sagen, dass ich es schade finde, dass Blizzard sich diesmal nicht selbst inszeniert und sämtliche Interessensgruppen bei dem Event in Form eines Streams oder Live-Blogs mit einbezogen hat. Das ausschließliche Zuwenden zur Presse wirkt bei dem sonst so offen agierenden und auf Dialog setzende Unternehmen letztendlich rückschrittlich und lässt die eigentlich zu erreichende Zielgruppe außen vor.

Auf der anderen Seite wird Blizzard auch ihrer offiziellen World of Warcraft Webseite die Informationen am Montag zur Verfügung stellen und dementsprechend auch den NDA dazu nutzen, dass sämtliche Teilnehmer zur gleichen Zeit und unter gleichen Umständen die Neuigkeiten veröffentlichen werden. Dementsprechend wendet sich Blizzard letztendlich in gewohnter Form an ihre Community. Die Interviews selber direkt hingegen mitverfolgen zu können, wäre jedoch ein schönerer Service von Blizzard gewesen.

Be sure to check the official Mists of Pandaria page this Monday for a host of updates about the upcoming expansion. In addition, we recommend you visit your favorite fansites for exclusive World of Warcraft: Mists of Pandaria coverage beginning Monday, March 19 at 12:01 am PDT.

Blizzard auf Facebook

Veröffentlicht unter Gaming